Zukunftspläne zum 25-jährigen Jubiläum

Warnow-Klinik Bützow setzt weiterhin auf Zusammenarbeit mit benachbarten Krankenhäusern

Bützow - Bereits seit einem Vierteljahrhundert ist die Warnow-Klinik Bützow ein Ort, der das medizinische Angebot und viele Arbeitsplätze der Stadt erhält. Zum 25-jährigen Jubiläum trafen sich Vertreter des Krankenhauses und der Stadt am 26. Juni im Bützower Rathaus, um die Klinik zu feiern und über zukünftige Pläne zu sprechen.

Vor 25 Jahren haben sich die Vertreter der AWO und der Stadt Bützow zusammengesetzt, um die Bewerbung für die Trägerschaft des damaligen Kreiskrankenhauses Bützow zu formulieren. Die Klinik ist heute ein sehr modernes und hervorragend ausgestattetes Krankenhaus. Sie ist gewachsen und hat mittlerweile drei Töchter: die WarnowService, die sich um Verpflegung und Reinigung kümmert, die WarnowPflege, die das gleichnamige Pflegeheim betreibt und das MVZ mit der chirurgischen und der HNO-Praxis. Rund 230 Menschen arbeiten inzwischen in einem dieser vier Unternehmen.

„Ein Jubiläum ist grundsätzlich auch der Zeitpunkt, dankbar zurück- und zuversichtlich in die Zukunft zu schauen“, so Geschäftsführer Thomas Blum. „Wir danken allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr um unsere Patienten kümmern. Wir danken den Ärztinnen und Ärzten in Bützow und der Umgebung, die eng und verlässlich mit uns zusammenarbeiten und den Patientinnen und Patienten, die uns ihr Vertrauen schenken. Wir danken dem Land Mecklenburg-Vorpommern für die finanzielle Förderung, die uns ein komplett neues Krankenhaus hier in Bützow beschert hat und wir danken den beiden Gesellschaftern, die auch in schwierigen Zeiten verlässlich hinter ihrem Krankenhaus standen und stehen.“

Nachdem viele Jahre diverse Herausforderungen zu bewältigen waren, scheint sich in der jüngeren Vergangenheit eine Trendwende zu vollziehen: die Pflege wird endlich mit ganz konkrete Maßnahmen aufgewertet. „Für uns bedeutet dies,dass wir unsere Pflegekräfte ab 2020 endlich deutlich besser vergüten können.Die strukturellen Probleme kleinerer Häuser in ländlichen Gebieten werden ebenfalls ab 2020 finanziell kompensiert und das Vorhalten einer Notfallversorgung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr wird endlich honoriert.“


Dennoch wird es schwierig bleiben, kompetente Ärzte und Pfleger zu gewinnen und zu halten. In beiden Bereichen widmet sich die Warnow-Klinik intensiv der Ausbildung junger Menschen und ist dabei durchaus erfolgreich. Viele der heute dort ansässigen Ärzte und Pflegekräfte haben ihre Ausbildung in der Warnow-Klinik durchlaufen. Da das aber in Zukunft nicht ausreichen wird, öffnet sich die Klinik der Zusammenarbeit mit geeigneten benachbarten Krankenhäusern. „Neu als Partner ist dabei für uns das Klinikum Südstadt, das sich als kommunales Krankenhaus einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat und wirtschaftlich seit vielen Jahren erfolgreich unterwegs ist“, sagt Thomas Blum. Seit Januar wird bereits der überwiegende Teil der eingesetzten Notärzte von der Südstadtklinik gestellt und ab Oktober werden auch der OP und die Intensivstation personell von dort abgesichert.


Von Stillstand gibt es keine Spur, denn die nächsten Ideen der Warnow-Klinik sind bereits in der Abstimmung. Das erwähnen auch Uwe Kunik, Vorsitzender des Landesverbandes der AWO M-V, und Bürgermeister Christian Grüschow in ihren Reden. „Die Warnow-Klinik entwickelt sich immer weiter und übernimmt eine wichtige Rolle für die medizinische Versorgung hier im ländlichen Raum“, so Bürgermeister Christian Grüschow. „Wie das Leistungsspektrum in den nächsten fünf bis zehn Jahren aussieht, können wir heute nicht sagen, doch mit einem weiterhin engagierten Management und der Zusammenarbeit mit der Stadt, blicke ich positiv in die Zukunft.“

 
Viele Mitarbeiter arbeiten bereits seit über 25 Jahren im Bützower Krankenhaus. Sie wurden am Tag des Jubiläums mit einer Rose überrascht. Foto: maxpress/ cg

Zurück