Zehn Jahre Palliativstation Bützow

Mitarbeiter blicken auf erfolgreiches Jahrzehnt zurück

Bützow • Im November 2020 feiert die Palliativstation in der Warnow-Klinik Bützow ihr zehnjähriges Bestehen. Neben der erfolgreichen Arbeit für ihre Patienten, blicken die Kolleginnen und Kollegen auf viele Jahre der Gemeinschaft und des Zusammenhalts zurück, das weiß auch Dr. Gesine Eschenburg. Seit diesem Sommer leitet die Medizinerin die Palliativstation. „Wir freuen uns, auf diese zehn Jahre erfolgreicher Arbeit zurückblicken zu können und sind stolz auf unsere Palliativstation. Ausgehend von wenigen Betten auf der internistischen Station, konnten wir 2015 in neuen Räumen eine große Palliativstation mit acht Patientenzimmern eröffnen.“ Dabei wurde bei der Einrichtung besondere Aufmerksamkeit auf die außergewöhnliche Lebens- und Behandlungssituation der Patienten gelegt. Auch Dr. Uhlmann, Geschäftsführer der Warnow-Klinik Bützow, sprach ein großes Lob an die Kolleginnen und Kollegen aus: "Ziel der Palliativmedizin ist eine gute Symptomlinderung unter ganzheitlichen Aspekten. Dabei geht es besonders um körperliche und seelische Beschwerden wie Schmerzen, Luftnot, Angst, Unruhe und Schwäche, aber auch um spirituelle und soziale Aspekte im Leben der Patienten. Seit einem Jahrzehnt nun bemühen sich die Kolleginnen und Kollegen mit viel Herzblut um unsere Patienten und darauf bin ich sehr stolz."

Seit einem Jahrzehnt behandelt die Palliativstation nun schon sowohl Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, als auch solche mit verschiedenen internistischen Krankheitsbildern in weit fortgeschrittenem Krankheitsstadium oder mit schwerer Demenz. „Die meisten unserer Patienten können nach dem stationären Aufenthalt auf der Palliativstation wieder nach Hause, in ein Pflegeheim oder auch in ein stationäres Hospiz entlassen werden. Einige von ihnen begleiten wir bis zu ihrem Tod und ermöglichen ihnen ein würdevolles Sterben in angenehmer Umgebung mit bestmöglicher Symptomlinderung“, so Dr. Gesine Eschenburg.

Das multiprofessionelle Team aus Ärzten, Pflegenden, Physiotherapeutinnen, Musik- und Kunsttherapeutinnen kümmert sich umfassend und liebevoll um die Patienten der Palliativstation. Dabei kommen neben klassischer schulmedizinischer Diagnostik und Therapie auch naturheilkundlich basierte Anwendungen zum Einsatz. Ziel ist eine gute Symptomlinderung unter ganzheitlichen Aspekten. Dabei geht es besonders um körperliche und seelische Beschwerden wie Schmerzen, Luftnot, Angst, Unruhe und Schwäche, aber auch um spirituelle und soziale Aspekte im Leben der Patienten. Einen besonderen Schwerpunkt stellen die Gespräche mit den Patienten und auch ihren Angehörigen dar. Neben psychoonkologischer Begleitung auf der Station kann hier auch der Kontakt zum ambulanten Besuchsdienst der Caritas hergestellt oder die Unterstützung eines Seelsorgers in Anspruch genommen werden.

„Wir hoffen sehr, dass wir im nächsten Jahr unsere zum zehnjährigen Bestehen geplante Festveranstaltung mit Kollegen, Kooperationspartnern und Gesellschaftern nachholen können, die wegen der aktuellen Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Wir bedanken uns bei allen für die bisherige gute Zusammenarbeit und Unterstützung und freuen uns auf deren Fortsetzung“, sagt Dr. Eschenburg.

Dr. Gesine Eschenburg übernahm im Sommer 2020 die Leitung der Palliativstation. Zusammen mit ihren Kollegen blickt sie zuversichtlich den kommenden Jahren auf der Palliativstation entgegen. Foto: cg/maxpress

Zurück