Welttag der Handhygiene

Bützow • Noch nie war die Handhygiene ein so präsentes Thema, wie in den letzten Wochen. Zum Welttag der Handhygiene haben wir deshalb einige Tipps für Sie gesammelt.

„Durch unsere Hände werden die meisten Keime übertragen“, sagt Kirsten Hartmann, Hygieneschwester der Warnow-Klinik. „Jeder, der hier arbeitet oder Angehörige besucht, benutzt sie.“ Deshalb sollten wir alle für mehr Sicherheit sorgen, denn eine konsequente Händehygiene kann Leben retten und sollte grundsätzlich eingehalten werden. 

Im Krankenhaus reichen 30 Sekunden aus, um die Hände samt Handrücken, Fingerzwischenräumen und Nägeln zu desinfizieren. Das gründliche Händewaschen mit Seife bietet ausreichend Schutz außerhalb des Krankenhauses. 

Da häufiges Händewaschen und Desinfizieren die Haut strapaziert, empfiehlt es sich, die Hände regelmäßig einzucremen. Hierbei sind vor allem Handcremes mit Urea und Glycerin empfehlenswert, da sie Feuchtigkeit und Fett spenden, was strapazierten Händen häufig fehlt. Vaseline oder sehr ölige Mittel wirken der richtigen Pflege oft entgegen, denn sie trocknen die Hände noch stärker aus.

 

Bleiben Sie gesund!

30 Sekunden Hände desinfizieren kann Leben retten. Foto: maxpress/cg

Zurück